Untitled Document
 
Lüdinghausen  


Gerhard Milbrat
7. Lehrergrard

geb 1955, Heilpraktiker, ausgebildeter Krankenpfleger, mehrjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Mitarbeit im Pilotprojekt psychiatrische Rehabilitation im Zentrum für psychologische Medizin Saarbrücken, Heilpraktiker. Seit 1975 Ausbildung in asiatischen Kampfkünsten. Lebte mehrere Jahre in Asien und wurde dort in TCM, Tai Ji Quan, Qi Gong und Kampfkunst ausgebildet. Lehrerlaubnis für Yi Qi Gong durch Meister Li, Zhi-Chang, Tai Ji Quan Lehrerlaubnis durch World Chen Tai Ji Association und Ulsan Wushu Institut/Korea. Auf Grund seiner besonderen Verdienste für die WCTAG, der erfolgreichen Führung seiner Schülerschaft und seinem ständigen Forschen und Streben mit dem Ziel der Vervollkommnung wurde ihm der Shifu-Titel 1. Grades von Ausbildungsleiter Jan Silberstorff und Großmeister Chen, Xiao-Wang verliehen. Er ist damit der erste von der WCTAG anerkannte Ausbilder. Milbrat hat sich einen Namen mit regelmäßigen Veröffentlichungen in der Fachpresse (z.B. DAO, Budo International, Karate Journal, ...) sowie als Co-Buchautor gemacht. Er wird bundesweit als Referent und Dozent geladen (z.B. Sozialpädagogisches Institut Münster e.V., Akupunkturgesellschaften, Heilpraktikerschulen, Mc Minsey, Kassenärztliche Vereinigung, Uni Trier, Uni Münster, Uni Dortmund, ...). Für die Hao Jia Tai Ji Mei Hua Tang Lang Research Society Yantai/China wurde er 1997 als Advisor berufen.. Neben seiner therapeutischen Arbeit, die Vorreiterstellung in Deutschland hat, ist er selbst noch aktiv in Tai Ji Quan und traditionellen Wushu. (Erfolge: z.B. Vizeweltmeister in Form/Tao Lu 1989 World Cup in Italien, 1998 Gold- + Silbermedaille bei der International Tai Ji Quan Championchip in China in Schwert- + Handform.)
Milbrat ist Mitglied im Berufsverband Freie Heilpraktiker e.V. Er ist Mitbegründer und Ausbildungsleiter der Chung Hsing Mei Hua Tang Lang Quan Association Germany und der World Chen TaiJi Association Korea.

   
Köln  


Thomas Vieth
3. Lehrergrad

Thomas Vieth, Jahrgang 1971, begann 1989 mit seiner Ausbildung im Mei Hua Tang Lang und später auch im Chen Tai Chi unter seinem Sifu Gerhard Milbrat. Schon nach kurzer Zeit war die Faszination für diese neue Welt so groß, dass er sich entschied für ein halbes Jahr nach Süd Korea zu gehen, um sich dort voll und ganz dem Training widmen zu können. Später folgten ebenfalls mehrmonatige Trainings-, Vorführ- und Wettkampfreisen nach China, Singapur und Malaysia. Früh erkannte er, welchen großen Gewinn das Mei Hua Tang Lang und das Chen Tai Chi für seine Leben ist. Darum versuchte er nicht nur das tägliche Training in sein Tagesablauf zu integrieren, sondern richtete sein Leben nach den Kampfkünsten aus. Um auch anderen die Faszination der chinesischen Kampfkünste näher zu bringen, begann er in Münster Tang Lang und Chen Tai Chi zu unterrichten und leitete Projekte zur Gesundheitsprävention z. B. bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Neben seinem Unterricht machte sich Thomas Vieth auch als Wettkämpfer einen Namen. Seine bisher größten Erfolge war der Gewinn China Qingdao International Wushu Championship 1999 in den Kategorien Schwert und Pushhands, sowie der Gewinn der 1. Weltmeisterschaft im traditionellen Kung Fu in Gevelsberg 2000 in den Kategorien Hand- und Waffenformen. Nachdem er sein Mathematik- und Physikstudium abgeschlossen hatte, widmete sich Thomas Vieth nochmals fast zwei Jahre ausschließlich dem Tang Lang und dem Chen Tai Chi. In dieser Zeit gelang es Ihm wichtige innere Aspekte umzusetzen.
Durch seinen beruflichen Werdegang musste er in den folgenden Jahren mehrfach umziehen, so dass er in dieser Zeit keinen Unterricht mehr geben konnte. Seit 2002 ist Thomas Vieth Lehrer an einem Kölner Gymnasium.