Untitled Document
 

Tang Lang Quan zählt zu den „äußeren“ Kampfkünsten. Trotzdem sind auch innere Aspekte Bestandteil einer klassischen Schulung im Mei Hua Tang Lang. Sowie auch „innere“ Kampfkünste „äußere“ Aspekte schulen.

 

Zhuang QiZhuang Qi ergibt sich aus der energetischen Struktur, welche sich aus der korrekten Körperausrichtung entwickelt. Im Mei Hua Tang Lang ist das TaiJi-Prinzip enthalten, daher sagt man auch TaiJi Mei Hua Tang Lang. Um das TaiJi-Prinzip mit dem Yin + Yang Konzept auch anwenden zu können, wird es notwendig die Haltungskorrektur so auf das untere Dan Tian auszurichten, dass ein kompakter energetischer Zusammenschluss entsteht und alle Bewegungen aus dem Unterbauch generiert werden können. Hier findet sich die Hürde im Erlernen von Mei Hua Tang Lang Quan, da es kaum Lehrer gibt, die diese Haltungsstruktur bei den Schülern installieren können.

Wuji + Zhan Zhuang Gong (stehende Säule) Diese Standardmeditation hilft uns, unsere Haltungsstruktur zu erspüren, zu korrigieren und mit zunehmendem Verständnis einen freien Energiefluss zu ermöglichen. In der Wu Ji Position bleiben die Arme seitlich am Körper. Ziel der Übung ist, wie beim stillen Sitzen, Leere, was durch einen leeren Kreis symbolisiert wird. In der Zhan Zhuang Übung sind die Arme leicht angehoben, so, als wenn man einen Ball vor Bauch, Brust oder Schultern hält. Diese Position bewirkt ein Aufnehmen von Energie und ist das Werkzeug für die grundlegende Haltungsstruktur. Die Erfahrungen aus dieser Übung sind Grundlage für weitere Übungen.

Die korrekte Körperstruktur in allen Positionen umzusetzen, erlernt der Schüler durch die
Gong Jia Da Ba Shi (große 8 Stellungen).Bei dieser Qi Gong Form werden die 8 Grundstellungen (Deng San Shi, Qi Ma She, Tun She, Tuo She, Yun Li She, Ta Ji She, Huo She und Kua Hu She) nacheinander durchlaufen. Schwerpunkt ist das Umsetzen der kompakten Köperstruktur, so dass mit der inneren Energiearbeit bei den jeweiligen Stellungswechseln begonnen werden kann.
Bei dieser inneren Energiearbeit hilft uns das:


Luo Han Gong (Übungen der Mönche)Mit dieser Qi Gong Methode wird der Fluss der Bioenergie geregelt, die Atmung mit der Bewegung koordiniert und die Tätigkeit der Muskeln, Sehnen und Gelenke perfektioniert. Dieses Übungssystem wurde erstmals von Bodhidharma (ca. 520 n. Chr.) im Shaolin Tempel eingeführt. Die 18 Übungen leitete er aus den Techniken des indischen Kampfsystems Vajaramushti ab.