Untitled Document
 

Eine Kampfkunst zu lernen heißt nicht jeden Tag 3 Stunden bis zur Erschöpfung zu trainieren, sondern das Training in den Alltag zu integrieren! Nur wenn uns das gelingt, können wir in dem Spannungsfeld zwischen Familie, Beruf und Alltag eine Kampfkunst lernen und von ihr profitieren. Das Tai Ji Mei Hua Tang Lang bietet Übungen, die wir z.B. in der Mittagspause oder während der Arbeit praktizieren können um schnell Energie zu tanken, genauso wie Übungen  die anstrengend und schweißtreibend sind. Diese Variationsmöglichkeiten ermöglichen uns eine regelmäßige Trainingszeit in unseren Alltag zu integrieren, so dass wir wach und fitt für den Tag sind, aber trotzdem eine Kampfkunst lernen. Allerdings darf jetzt nicht der Eindruck entstehen, dass wir das Tai Ji Mei Hua Tang Lang „mal so eben nebenbei“ lernen können. Großmeister Sun, Shi-Gang sagt dazu:

„Es gibt keine Abkürzung, nur Fleiß führt zum Ziel!“

Die Übungsvielfalt des Mei Hua Tang Lang lässt sich einteilen ininner Übungen“ (Qi Gong) und „äußere Übungen“ (Kung Fu). Die Qi Gong Übungen helfen uns die inneren Aspekte des Tai Ji Mei Hua Tang Lang zu erkennen, verstehen und entwickeln. Zu dem Helfen uns die Übungen eine tägliche Trainingszeit zu realisieren, uns kurzfristig zu regenerieren und bewusster mit unseren Ressourcen  umzugehen. Das äußere Training stärkt unseren Körper in allen Belangen. Die Bewegungen sind schnell, dynamisch und die Stellungen tief, so dass das Training körperlich anstrengend ist. Oft wird aber nur dieser Teil es des Trainings gesehen und in den Vordergrund gestellt. Wie ist es aber dann möglich, dass es noch so viele alte chinesische Meister gibt, die das Tang Lang ausüben und beherrschen?! Ab einem gewissen Alter baut jeder Körper ab. Diesen „Abbau“ können wir nur durch innere Fähigkeiten ausgleichen.

Es ist wichtig, ab einem gewissen Level (und Alter) die inneren Aspekte umzusetzen. Eine wichtige Vorraussetzung dafür ist eine gewisse körperliche Fitness, sowie Körper- und Bewegungsgefühl. Diese Vorraussetzungen erlangen wir durch das äußere Training.
Wichtig dabei ist, dass sowohl die inneren, wie auch die äußeren Übungen grundlegend sind für das Erlernen des Tai Ji Mei Hua Tang Lang. Wer allerdings nicht den Anspruch hat das komplette System zu lernen, kann sich seinen Schwerpunkt individuell auswählen.

Ein Grundsatz unserer Unterrichtsmethodik besteht nicht nur in der Vermittlung der Bewegungen, sondern auch in der Unterweisung von Strategien und Methoden zur Selbstkontrolle und Selbstkorrektur. Zu dem erstelle ich mit Ihnen gerne Ihren individuellen Trainingsplan, der Ihren Trainingszielen und Ihrer persönlichen Lebenssituation angepasst ist
.




 
 

„Innere Übungen“

Die Luo Han Gong Übungen

 

lassen sich als Einzelübungen (Zeitaufwand ab ca. 5 min) oder als komplettes System (18 Übungen, Zeitaufwand 1,5 Stunden) durchführen. Einige Luo Han Gong Übungen lassen sich in normaler Kleidung durch durchführen, andere sind anstrengend und stärken die Muskulatur. Die Luo Han Gong Übungen kräftigen unseren Körper, helfen die innere Struktur auszubauen und harmonisieren inneren Energiefluss mit der äußeren Bewegung. Morgens machen sie wach und fitt man für den Tag und in den Arbeitspausen helfen sie schnell zu regenerieren.

Die Gong Jia Da Ba Shi

 

kann je nach Ausführung (hohe Stellungen/ tiefe Stellungen) auch in normaler Alltagkleidung durchgeführt werden. Ein Durchgang dauert ca. 2 Minuten. Die Gong Jia Da Ba Shi reguliert und harmonisiert unsere Energie und unser Körper wird auf das Energiezentrum im Unterbauch (Dan Tien) ausgerichtet. Dadurch wird die innere Körperstruktur ausgebildet und die Muskulatur gestärkt.

Wu Ji (Stehende Säule)

 

ist eine stehende Qi Gong Übung, bei der wir unseren Körper auf unser Energiezentrum im Unterbauch ausrichten. Diese Übung ist unerlässlich für die Entwicklung der energetischen Körperstruktur. Der Zeitaufwand für dieses Übung kann je nach Bedarf angepasst werden, sollte aber nach Möglichkeit mindestens 10 Minuten betragen. Diese Übung hat einen sehr harmonisierenden Effekt. Sind wir nervös, müde, gestresst, ... , so können wir durch diese Übung unser Gleichgewicht wieder erlangen. Die energetische Struktur hilft uns die Bewegungen in den Schrittübungen, Formen ... zu verstehen und Kraft zu übertragen.

Andere Atemübungen können sogar im sitzen am Schreibtisch durchgeführt werden.

„äußere Übungen“

Das Stehen der Grundstellungen

 

stärkt die gesamte Körpermuskulatur und versetzt uns später in die Lage die energetische Struktur zu halten. Diese Stellungen sollten zu Beginn des Trainings täglich ausgeübt werden. Es können alle Stände nacheinander trainiert werden, oder man sucht sich eine Stellung aus, welche dann länger gestanden wird. Der Zeitaufwand beträgt zwischen 2 –20 Minuten. Die Stellungen können in der Wohnung, bei der Arbeit, ... trainiert werden. Das Üben der Stellungen ist allerdings schweißtreibend!

Die Schrittübungen

 

helfen uns die Stellungen in einfachen Bewegungsabläufen umzusetzen und schulen Bewegungsgefühl und Koordination. Der Zeitaufwand ist beliebig, aber diese Übungen können nicht mehr im Wohnzimmer ausgeführt werden.

Die Handformen

 

verfeinern das in den Schrittübungen gelernte. Zusätzlich ist in den Handformen die vollständige Information des Systems enthalten. Der Schüler muss lernen diese Informationen aus einer Handform (Waffenform) zu gewinnen. Dies gelingt nur, wenn z.B. die Kampfprinzipien in den Formen erkannt werden und die innere Struktur umgesetzt werden kann. Nur dann erschließt sich uns die Vielfalt der Anwendungen des Tai Ji Mei Hua Tang Langs.

Ein Irrglaube ist, dass diejenigen , die die meisten Formen können auch die größte Information über das System haben. Die Formen verstehen sich als Werkzeuge, mit denen gearbeitet werden muss. Die Menge der Werkzeuge macht noch keinen guten Handwerker aus.

Es ist also nicht notwendig, alle Formen des Systems zu erlernen! Wir müssen uns nicht dem Stress aussetzen alle Formen zu lernen und dann auch zu behalten! Nur wer den Stil unterrichten will, muss alles Lernen, um später seinen eigenen Schüler zu ermöglichen sich individuell zu entwickeln und zu spezialisieren.